Freiwillige Besuchsdienste

Gera­de in einer Groß­stadt wie Ber­lin ist die Gefahr der Anony­mi­tät oder Ver­ein­sa­mung sehr groß. Die Besu­che der Ehrenamtlichen/​Freiwilligen der Besuchs­diens­te sind Ersatz oder Ergän­zung für fami­liä­re, freund­schaft­li­che oder nach­bar­schaft­li­che Bezie­hun­gen, die nicht mehr (aus­rei­chend) vor­han­den sind. Neben Men­schen mit weni­gen sozia­len Kon­tak­ten wer­den auch kran­ke Men­schen, auch mit erheb­li­chen Mobi­li­täts­ein­schrän­kun­gen, besucht. Die Frei­wil­li­gen sind kei­ne Haus­halts­hil­fen und sie erset­zen kei­ne pro­fes­sio­nel­le Betreu­ung. Sie zeich­nen sich dadurch aus, dass sie sich z. B. Zeit für Gesprä­che neh­men, „ein­fach da“ sind, vor­le­sen oder bei der Teil­nah­me am Leben helfen.

Wenn Sie besucht wer­den möch­ten, weil Sie sich mehr Aus­tausch, Auf­merk­sam­keit oder gemein­sa­me Akti­vi­tä­ten wün­schen, neh­men Sie bit­te direkt mit einem Besuchs­dienst Kon­takt auf. Alle Abspra­chen erfol­gen einvernehmlich. 

Die Ber­li­ner Besuchs­pro­jek­te sind offen für neue Ehren­amt­li­che, die sich bei ihnen enga­gie­ren wol­len. Interes­sierte Frei­wil­li­ge kön­nen sich direkt an die hier vor­ge­stell­ten Besuchs­diens­te wenden:

Leben mit Tieren

Unse­re ehren­amt­li­chen Mensch-Hund-Teams besu­chen in allen Bezir­ken Men­schen in ihrer Woh­nung, in Senio­ren­hei­men oder Demenz-WGs. Die Hun­de, die auf ihre Eig­nung für die­se Ein­sät­ze vor­her geprüft wur­den, wer­den von geschul­ten Mit­glie­dern des Ver­eins geführt. Sie ermög­li­chen den Kon­takt zum Hund, kom­men mit den Besuch­ten ins Gespräch und begeg­nen so der emo­tio­na­len Iso­la­ti­on von alten Men­schen. Die Besu­che wer­den nach Bedarf indi­vi­du­ell gestaltet. 

Wenn Sie einen Besuch buchen oder selbst ehren­amt­lich tätig wer­den möch­ten – dann neh­men Sie Kon­takt zu uns auf.

14193 Ber­lin, Wal­lot­stra­ße 6

030 70177953

0177 1989031

www​.leben​mit​tie​ren​.de

Kon­takt

Mit einem Team von ehren­amt­lich und haupt­amt­lich enga­gier­ten Frau­en möch­te Evas Arche pfle­ge­be­trof­fe­ne Frau­en und ihre Ange­hö­ri­gen beglei­ten und ent­las­ten. Es sind wöchent­li­che Besu­che im per­sön­li­chen Wohn­um­feld durch fach­lich geschul­te ehren­amt­li­che Frau­en vor­ge­se­hen. Pfle­gen­de Fami­li­en­mit­glie­der sol­len dabei ent­las­tet wer­den, um sich den eige­nen Bedürf­nis­sen wid­men zu können.

030 28484824

030 2827435

www​.evas​-arche​.de

Kon­takt

Der ehren­amt­li­che Besuchs­dienst Mobi­ler Salon der Schwu­len­be­ra­tung Ber­lin ver­mit­telt schon seit fast 20 Jah­ren älte­ren schwu­len Män­nern, die z.B. auf­grund von kör­per­li­chen Beein­träch­ti­gun­gen, von Ein­sam­keit und sozia­ler Iso­la­ti­on beson­ders betrof­fen sind, ehren­amt­li­che Besu­cher und Beglei­ter. Die Ehren­amt­ler ste­hen den Besuch­ten über einen län­ge­ren Zeit­raum (min­des­tens für ein Jahr) regel­mä­ßig wöchent­lich als Gesprächs­part­ner zur Ver­fü­gung. Die Ehren­amt­ler erhal­ten Super­vi­si­on und regel­mä­ßi­ge Fortbildungen.

Schwu­len­be­ra­tung Berlin

10620 Ber­lin, Nie­buhr­str. 59/​60

030 23369070

www​.schwu​len​be​ra​tung​ber​lin​.de

Kon­takt: Oli­ver Sechting

Mit unse­rem Pro­jekt unter­stüt­zen wir ber­lin­weit allein­le­ben­de oder ein­sa­me älte­re Men­schen sowie Men­schen, die über kei­ne oder weni­ge nach­bar­schaft­li­che und sozia­le Kon­tak­te ver­fü­gen oder auf­grund von Krank­heit oder Behin­de­rung in ihrer Mobi­li­tät ein­ge­schränkt sind. Das Pro­jekt ermög­licht Teil­ha­be an sozia­len und kul­tu­rel­len Ange­bo­ten der Stadt­ge­sell­schaft und ebnet den Weg aus der Ein­sam­keit zu neu­en sozia­len Kontakten.

Die Unter­stüt­zung durch unse­re ehren­amt­li­chen Frei­wil­li­gen umfasst unter­schied­li­che Frei­zeit- und Unter­stüt­zungs­an­ge­bo­te, wie z. B. Haus­be­su­che, Beglei­tun­gen zu Ärz­ten o. ä., Vor­le­sen, Spie­len, Besuch kul­tu­rel­ler Ange­bo­te aber auch Kran­ken­haus­be­su­che oder regel­mä­ßi­ge tele­fo­ni­sche Gesprä­che. Die Kon­takt­ver­mitt­lung ori­en­tiert sich an den Bedar­fen und Inter­es­sen der Nutzer*innen und erfolgt mög­lichst wohn­ort­nah. Der zeit­li­che Umfang der Unter­stüt­zung ist indi­vi­du­ell verhandelbar.

Die ehren­amt­li­chen Frei­wil­li­gen wer­den auf ihre Auf­ga­be vor­be­rei­tet, fach­lich beglei­tet und unter­stützt. Ein regel­mä­ßi­ger Erfah­rungs­aus­tausch und the­ma­ti­sche Schu­lun­gen wer­den zusätz­lich ange­bo­ten. Unser Maß­stab für die inhalt­li­che Aus­rich­tung der Ange­bo­te des Besuchs­diens­tes sind die indi­vi­du­el­len Inter­es­sen und Bedürf­nis­sen der Nutzer*innen auf der einen und die viel­fäl­ti­gen Ideen und Kom­pe­ten­zen der Frei­wil­li­gen auf der ande­ren Sei­te. Das Ange­bot ori­en­tiert sich ins­ge­samt am zen­tra­len Leit­bild des Sozi­al­ver­band Deutsch­land Lan­des­ver­band Ber­lin-Bran­den­burg e. V. „Soli­da­ri­tät und Gemeinschaft“.

10785 Ber­lin, Kur­fürs­ten­stra­ße 131

030 263938-21 oder 0160 92824599

www​.sovd​-bbg​.de

Kon­takt

Die ehren­amt­li­chen Mit­glie­der unse­res Lan­des­ver­ban­des sind in allen Bezir­ken Ber­lins aktiv. So kön­nen sie sich inten­siv um die Men­schen vor Ort küm­mern und die Ange­bo­te an indi­vi­du­el­le Bedürf­nis­se anpas­sen. Sie för­dern sozia­le Kon­tak­te, ent­las­ten Ange­hö­ri­ge und ermög­li­chen ein Altern in Würde.

Zusätz­lich zu unse­ren Besuchs- und Mobi­li­täts­hil­fe­diens­ten bie­ten wir Ihnen:
- kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen (Thea­ter, Tanz, Musik)
- Aus­flü­ge und Urlaub
- Grup­pen (Gym­nas­tik, Gedächt­nis­trai­ning, Kunst)
- Sozi­al­be­ra­tung

10249 Ber­lin, Richard-Sor­ge-Stra­ße 21 A

030 42265-713

www​.uni​onhilfs​werk​.de

Kon­takt